Erschienen!

„Die Auserwählte“ kann ab sofort gekauft werden. Auch das E-Book ist fertig.

Advertisements

Leseprobe „Die Auserwählte“

Als Appetithäppchen hier ein kleiner Auszug aus der Titelstory des kommenden RI-Sonderbandes:

 

Die beiden Männer blickten durch die gläserne Kuppel in die Nacht hinaus. Es waren keine Sterne zu sehen, nur der fadenförmige Regen, der die Stadt wie ein Schleier umhüllte und erst Monate später wieder verstummen würde. Das Wasser lief in Wellen an der Außenseite der Kuppel herunter, und fast schien es, als befände sich das Gebäude auf dem Grund eines Meeres.

„Weiß sie es schon?“

Der jüngere Mann wandte den Kopf und forschte im Gesicht seines Gegenübers nach einer Reaktion. Beide trugen lange Capes und die traditionellen weißen Kappen, unter denen violette Locken und spitze blaue Ohren hervorsahen. Ein kaum wahrnehmbarer Duft nach Vanille und Sandelholz erfüllte den Raum.

„Sie hat es heute erfahren.“

Der Ältere hatte die Lippen nicht bewegt. Seine Worte formten sich im Kopf des anderen Mannes, erschienen so klar und deutlich, als wären sie ausgesprochen worden.

„Sie könnte sterben“, dachte der Jüngere.

„Ja, das könnte sie“, wiederholte der Angesprochene und wandte ebenfalls den Kopf. „Sie könnte sterben, und es könnten ihr noch weitaus schlimmere Dinge zustoßen. Aber das könnte mit uns allen geschehen, und genau das ist der Grund, warum wir sie brauchen. Wir benötigen jemanden, der uns über das Ausmaß der Bedrohung ins Bild setzen kann.“

„Um was zu tun?“ Der Jüngere starrte seinem Gegenüber in die Augen, und seine Wangenknochen traten hervor. Er schien Mühe zu haben, seine Gesichtszüge unter Kontrolle zu halten. „Wenn wir herausfinden sollten, dass die Bedrohung von der Art ist, die wir fürchten, was tun wir dann? Wie sollen wir uns wehren? Wir haben nicht die Mittel, dagegen vorzugehen.“

„Das wissen wir nicht.“ Der Ältere gab den Blick ungerührt zurück. „Wir wissen nicht, wie groß die Bedrohung sein wird, und wir wissen nicht, ob unsere Mittel oder die irgendeines anderen Volkes ausreichen werden, um sie abzuwehren. Genau aus diesem Grund brauchen wir Informationen.“

„Aber warum sie? Warum Shilla?“

Los geht’s!

Sonderband 5

In Kürze erscheint meine zweite Kurzgeschichte für Rettungskreuzer Ikarus unter dem Titel „Die Auserwählte“. Ein hervorragender Anlass, diesen Blog zu starten, wie ich meine. Im Autorenverzeichnis des Buches ist nämlich der Webauftritt genannt, deshalb kann ich mich jetzt nicht länger drücken. Nicht auszudenken, wenn Scharen verzückter Fans nach dem Genuss der Story hoffnungsfroh auf diesen Blog strömten, und dann stünde hier nichts …

Ach ja, die Geschichte handelt übrigens von Pakcheon, der vizianischen Isolationspolitik vor dem Ausbruch der Outsiderkrise – und vor allem von Shilla. Sie hat es als Titelgeschichte auf das wunderschöne Cover des kommenden Sonderbandes geschafft, was mich natürlich angemessen stolz und glücklich macht. Dass der Band von Irene Salzmann herausgegeben wird, die zufälligerweise auch die Figuren erfunden hat, kann natürlich ebenfalls damit zusammenhängen. Ich selbst schreibe diesen glücklichen Umstand lieber den schriftstellerischen Qualitäten der Geschichte zu. Lasst mir doch meine Illusionen!

Also, hier bin ich. Jetzt geht’s los.